30. August 2012

Perfekte Tage



Am Samstag war ich mit Julia und Frøya in Oslo. Am Morgen noch strömender Regen, aber als wir nach 1,5 Stunden Busfahrt ankamen, strahlender Sonnenschein. Zuerst haben sie mir die Oper gezeigt und ich wollte anfangen zu fotografieren. Wie immer hatte ich aber meine Speicherkarte im Laptop vergessen. Passend zum Anlass habe ich dann gleich ein neues Wort gelernt - Faen!
Weiter gings mit Shopping und ganz viel gutem Essen im Hard Rock Café. Ich bin richtig froh, dass es Leute gibt, die mich so einbeziehen!

Sonntag haben meine Gastfamilie und ich eine "Fahrradtour" gemacht, das heißt, wir sind 10 Minuten nach Skæløy gefahren, haben dort 1,5 Stunden am "Strand" gelegen und sind 10 Minuten zurückgefahren. Aber es war gut, wir haben mal wieder schön geredet und die Küste ist einfach ein Traum. Diesmal hatte ich meine Kamera komplett vergessen.
Danach sind wir ins Kino zu Kontiki, ein Film, den sich so gut wie jeder Norweger anschauen wird. Dementsprechend voll war auch das Kino - alle Plätze belegt und das habe ich wirklich noch nie in Deutschland erlebt. Dazu war der Film auch noch richtig gut!


Neue Trends:
1. Jeans hochkrempeln, sodass die Knöchel rausgucken und man friert, ich zumindest, mal wieder. :D
2. "Sjoko Melk"
3. Gummistiefel
4. Helly Hansen Segeljacken. Sie sind teuer und hässlich, aber jeder will die Marke.
5. Solibräune ist hier auch total angesagt, leider gibt es jetzt aber ein Gesetz - Soli nur noch ab 18!
6. Zum Frühstück Apfelmus aufs Brot
7. "ikke sant?" sagen

In der Schule passiert sonst nicht viel, außer dass ich diese Woche vielleicht ein kleines Bisschen mehr verstehe.
Eine norwegische ID (Personnummer) zu kriegen ist nach wie vor schwierig, weil ich zu zehn verschiedenen Leuten rennen muss und mir der Neunte plötzlich erzählt, dass er nichts machen kann, weil ich kein Blatt von der Polizeistation habe. Und wieso sagt mir das keiner vorher? Jetzt sind es Elf.
Vorgestern habe ich mich mit meiner Kontaktperson von Explorius getroffen, war super schön.
Gestern habe ich zum ersten Mal die Gitarren ausprobiert, alles top!
Handball fällt heute aus, das bedeutet es gibt viel und dennoch nicht genug Schlaf für mich. Ich geh dann mal auf die Terrasse. Ha det!


Machs gut, Lisa.

24. August 2012

Timeplan og håndball

Dazu muss ich wahrscheinlich jetzt nichts sagen, außer, dass Idrettsfag Sport ist. Ratet, was mein Lieblingstag ist! :D

Gestern hatte ich mein erstes Handballtraining und wenn man bedenkt, dass ich es noch nie vorher gespielt habe, war es echt gut. Darum werd ich das weitermachen und fahre jetzt mit meinem Gastvater, Katarina und David in die Stadt um einen Handball und Sportklamotten zu ershoppen.


Nachtrag:
Mein Gastvater und ich sind echte Powershopper! Schon zum zweiten Mal! Ich habe jetzt zwar seit ein paar Tagen eine norwegische SIM-Karte, aber irgendwie hat die mein Handy ein wenig beschädigt. Wir haben es zwar gebucht, aber es funktioniert kein Internet und W-Lan kann ich auch nicht mehr benutzen.

So sah es aus, als wir nach Hause kamen, der Blick von der Terasse auf den Oslofjord. Leider ist der wunderschöne Sonnenuntergang da schon fast wieder vorbei. In den besten Momenten hat man eben nie eine Kamera dabei. :)



Morgen fahre ich mit Julia und Frøya nach Oslo. :)
Sie haben schon total lieb das Sightseeing geplant, aber shoppen ist dann erstmal wichtiger!


Schon jetzt mein Austauschjahrlied: Sollbruchstelle von Bakkushan

Machs gut, Lisa.

23. August 2012

Ankomsten, første skoledager og tårer

Das Flugzeug, mit dem Rita aus Italien und ich geflogen sind, war so süß. Wir waren nur 20 Passagiere und man saß unter dem Flügel. In Moss Rygge konnten wir endlich unsere Gastfamilien in die Arme schließen. Rita wohnt in Sarpsborg, gleich nebenan. Wir sind dann zuhause angekommen und mir wurde das ganze Haus gezeigt. Meine Gastschwester hat extra das Zimmer für mich geräumt und wohnt jetzt mit im Zimmer von meinem jüngsten Gastbruder. Abends kam dann zum Pizzaessen eine befreundete Familie vorbei, die ein Mädchen in meiner Stufe haben - Ida.


Am Montagmorgen ging es dann gleich knallhart los. Fächer wählen und ab in die Klasse. Keiner wusste, dass ich komme, nicht mal die Lehrerin. Ich bin in der Klasse 2STUN, also in der 12., was sehr ironisch ist, denn wenn ich zurück nach Deutschland komme, werde ich in die 11. Klasse gehen. Die Linie, auf die ich gehe, heißt Studiespesialisering und ich bin in Klasse N (es beginnt bei A) und diese Klasse nennt sich wiederum nochmal "Gnist", was bedeutet, dass dort besondert viel Technik wie z.B. Smartbords benutzt wird.
Die Schule ist enorm anstrengend, wenn man kaum etwas versteht. Ich merke schon, mein Lieblingsfach wird Französisch, weil ich mich da wenigstens ordentlich verständigen kann. Trotzdem loben mich alle Lehrer und staunen über mein ach so gutes 3-Tage-Norsk. Sport macht auch viel Spaß. Gestern sind wir in irgendeinem Wald gerannt und ich muss sagen, die norwegischen Jugendlichen sind wirklich alle sehr motiviert, wenn es um Sport geht. Da macht niemand schlapp :D

Die Schule besteht aus zwei Gebäuden - Frydenberg und Christianslund. Und in sehr vielen Pausen muss man halt das Gebäude wechseln. Da die Pausen aber immer nur 10 Minuten dauern, bis auf die 40minütige Mittagspause, kommt immer jemand zu spät. Das scheint irgendwie so Gang und Gebe hier zu sein. Die Norwegen kommen rein, wann sie wollen sagen "Hei!" und das wars. Vielleicht wird deshalb in jeder Stunde auch die Anwesenheit kontrolliert. Ich stehe aber noch nicht auf all den Listen, weil ich noch nicht registriert bin. Darum hab ich heute all meine Bücher illegal bekommen. Und sobald ich dann auch registriert bin, bekomme ich meinen Laptop, mit dem man übrigens auch während der Stunde auf Facebook und sonst überall sein kann, und eine kostenlose Buskarte.

Hier kommen ein paar seltsame Trends, die ich an meiner Schule beobachtet habe:
1. Jeder! trägt Chucks. (in Deutschland waren die doch schon wieder out?)
2. Es ist okay, wenn Mädels mit durchsichtigen Blusen rumlaufen und darunter nur einen BH tragen.
3. Im Unterricht werden Chips gegessen und durch die Klasse gegeben, Handys, iPads und Laptops benutzt, aber das ist anscheinend alles erlaubt.
4. Jeder! hat ein iPhone. Ich kann es kaum fassen, wirklich jeder.
5. Lehrer schicken Emails und erstellen Facebookgruppen um über Hausaufgaben zu informieren.
6. Bisher ist an jedem Schultag der Name "Anders Behring Breivik" gefallen.
7. Zu spät kommen ist normal.

Neue Leute lerne ich auch langsam aber sicher kennen. An meinem ersten Tag sind wir spontan zu Julia aus meiner Klasse gefahren und ich hab ein bisschen mit ihr gesprochen und heute hat sie mir auch noch die Innenstadt von Fredrikstad gezeigt. Außerdem hat mich Ida ihren Freundinnen vorgestellt. Die waren alle sehr interessiert und haben mich mit Fragen bombardiert. :)


In meiner Gastfamilie fühle ich mich unheimlich wohl. Manchmal sitze ich bis nachts halb 1 in der Küche und quatsch mit ihnen. Sie wollen mit mir an einem Wochenende mit schönem Wetter einen Ausflug auf eine Insel im Oslofjord machen, mir Oslo und Stockholm zeigen und mit mir im Winter nach Tromsø fahren. Meine Gastmutter spricht oft Deutsch mit mir, mein Gastvater Englisch und Kommunikation mit den Kindern ist sehr schwer, aber trotzdem durfte ich schon meine Gastschwester und ihre Freundin schminken und der jüngste Gastbruder hat gefragt, ob ich ihn von der Schule abholen kann. Yay!

Machs gut, Lisa.

19. August 2012

Kopenhagen

Der wunderbare Ausblick aus unserem Zimmer - Tivoli
Ein Brasilianer


keine Sorge, das ist Gemüsewerbung :D
Ich sitze noch im Hostel, im 8. Stock und es gibt einen epischen Anblick. 30 Leute stehen vollgepackt mit Gepäck im Flur rum, warten, dass mal ein freier Fahrstuhl vorbeikommt und das jetzt seit schon über 30 Minuten.

Aber von Anfang an.
Nach einem einstündigen, wahrscheinlich sanften Flug, den ich vollständig verschlafen habe, kam ich am Donnerstag 10:35 am Flughafen Kopenhagen Kastrup an und als ich mein Gepäck hatte, habe ich auch schon sofort Åsa mit einem Explorius-Schild gesehen. Im Hostel habe ich das Zimmer bezogen, was ich mir mit einer Finnin, einer Amerikanerin und einer Ecuadorianerin geteilt habe.
Dann kamen zwei Tage voller Sightseeing, Englisch sprechen, Workshops, Baden und Schlafen am Harbour Beach, denn der Schlafmangel aus den Nächten musste ja ausgeglichen werden. Abends sind wir immer in ein Restaurant essen gegangen.
Insgesamt hat es mir wahnsinnig gut gefallen. 37 Leute aus Ecuador, Brasilien, den USA, Taiwan, Thailand, der Schweiz und der größte Teil kam aus Deutschland.

In einer Stunde geht es zum Flughafen. Noch 5 Stunden bis ich meine Gastfamilie in Moss treffe. In 22 Stunden gehe ich zum ersten Mal in Norwegen zur Schule.


Läuft grad: Green Eyes von Coldplay

Machs gut, Lisa.

15. August 2012

Koffer packen oder der Kampf gegen die Kilos

Man packt und packt und packt so viel und wird trotzdem irgendwie nicht fertig.





Und hier noch ein Bild von meinem zukünftigem Zimmer. ♥ Morgen gehts los, in genau 15 Stunden. Ich freu mich zwar, aber irgendwie bin ich immer noch nicht aufgeregt.

Machs gut, Lisa.

11. August 2012

Wolke 7

Ich habe die erste Mail von meiner Gastfamilie heute Nacht erhalten und es ist einfach unglaublich, unheimlich wie lieb sie sind. Ich konnte danach gar nicht mehr einschlafen. Sie haben mehrmals erwähnt, wie sehr sie sich freuen, dass ich bald zu ihnen komme und wie sehr sie wollen, dass ich ein richtiges Familienmitglied werde. Außerdem haben sie in ihrem Haus ein Studio mit ganz vielen verschiedenen Gitarren, E-Gitarren, Bassgitarren und Mikrophonen - ganz nah bei meinem Zimmer :D



Das ist das Türschild, was die Kinder extra für mich gebastelt haben!
Mit so einer Herzlichkeit habe ich nicht gerechnet! Wie perfekt kann ein Tag sein?
Jetzt sind endlich auch meine Eltern fast sorgenfrei.
In den letzten fünf Tagen werde ich packen, noch ein letztes Mal shoppen gehen inklusive Gastgeschenkkauf, mir fehlt eigentlich nur noch eins, dann kommt eine verspätete Geburtstagsgeschenkübergabe mit meinem ruru (♥) und heute noch ein letztes Mal mit Oma, Opa und Onkel feiern.
Aufregung? C'mon.


"Die Welt gehört dir. Was wirst du mit ihr machen? Verrat es mir. Spürst du, wie die Zeit verrinnt?
Jetzt stehst du hier und du hörst nicht auf zu lachen. Die Welt gehört dir und der Rest deines Lebens beginnt."

Machs gut, Lisa.

9. August 2012

Endlich erlöst

...vom ewigen Warten. ;)


Am Montag habe ich endlich auch meine Gastfamilie bekommen und mich sofort wie verrückt gefreut. Ich habe geahnt, dass ich irgendwo weit im Norden landen werde. Allerdings ist es doch ganz anders gekommen. Mein zukünftiges Zuhause befindet sich in Manstad, südlich von Oslo, nahe Fredrikstad.



Meine Gastfamilie scheint extrem aktiv zu sein, was mich sehr freut. Ihre Hobbys sind größtenteils Musik und Sport. Sie singen alle gern, der Gastvater spielt einige Instrumente und in ihrer Freizeit gehen sie boaten, Skifahren, Langlaufen und spielen Handball. Ich werde außerdem Gastgeschwister haben. Zwei Brüder, 6 und 13 Jahre und eine Schwester, 9 Jahre alt. Ich freu mich einfach nur auf alles! Auf den Fotos sehen alle ganz lieb und sportlich aus. Sie leben in einem Haus und von dort sind es nur 5 Minuten mit dem Fahrrad zum Meer.
Ich habe ihnen eine Postkarte und eine Email geschrieben und warte jetzt erstmal auf eine Antwort.

In 7 Tagen gehts los. Dann trete ich meinen wahnsinnig langen 60minütigen Flug von Berlin Tegel nach Kopenhagen an und 3 Tage später fliege ich weiter nach Moss in Norwegen.

"Komm reiß dich los... einfach auf und davon."

Machs gut, Lisa.

Follow by Mail

Im Blog suchen